Kompetenzzentrum für aktinische Keratosen

Diagnose und Behandlung von aktinischen Keratosen in Bonn

Es wird davon ausgegangen, dass aktuell in Deutschland mehr als 3 Millionen Menschen an aktinischen Keratosen – eine Vorstufe des Hautkrebses – erkrankt sind. Aufgrund des demografischen Wandels mit zunehmend höherem Anteil der älteren Bevölkerung ist davon auszugehen, dass die Zahl der an aktinische Keratose erkrankten Menschen weiter ansteigen wird.

Wir vom MVZ Dermatologisches Zentrum Bonn haben uns auf die Diagnose und Behandlung von aktinischen Keratosen spezialisiert. In unserem Kompetenzzentrum bieten wir Ihnen die umfassende Untersuchung, Diagnose und Therapie dieser Erkrankung.

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei unseren Fachärztinnen und Fachärzten in Bonn, um sich über die Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären.

Was bietet unser Kompetenzzentrum für aktinische Keratosen?

Unsere Patientinnen und Patienten profitieren von der fachlich hohen Kompetenz unseres Ärzteteams, der langjährigen Expertise im Bereich der aktinischen Keratosen sowie von den modernsten, innovativen Behandlungsmöglichkeiten. Wir bieten eine umfassende Diagnose und ein individuelles Therapiekonzept zur Behandlung der aktinischen Keratosen. Darüber hinaus führt unser Ärzteteam seit Jahren klinische Studien in diesem Bereich durch. Unsere Praxis in Bonn ist auch das erste europäische Zentrum mit zugelassenem Behandlungsraum zur simulierten Tageslicht-PDT. Diese Behandlung können wir ganzjährig und zu jeder Wetterlage anbieten.

Zum Schutz Ihrer Gesundheit sind alle unsere Untersuchungsräume und Räume für die Photodynamische Therapie mit einer Luftdesinfektion durch UV-C ausgestattet.

Alle Untersuchungsräume und PDT-Räume des MVZ Dermatologisches Zentrum Bonn sind mit einer Luftdesinfektion durch UV-C ausgestattet.

Ausgezeichnete Expertise für die Behandlung von hellem Hautkrebs

Unsere dermato-onkologische Facharztpraxis wurde erneut als Behandlungszentrum für Hellen Hautkrebs zertifiziert. Somit erfüllen wir alle strengen Kriterien für spezialisierte Hautarztpraxen.

Zudem wurde unser ärztlicher Leiter, Prof. Dr. med. Uwe Reinhold, seit Jahren als Top-Mediziner vom Magazin „Focus Gesundheit“ ausgezeichnet. Für das Ranking der Top-Mediziner sind Empfehlungen von Ärztekolleginnen, Ärztekollegen und Patientenverbände ausschlaggebend. Ebenso fließt die Zahl der Fachveröffentlichungen mit in die Bewertung ein. Weitere Informationen zu der Auszeichnung finden Sie auf der Seite FOCUS Top-Mediziner.

Zertifizierung zum Behandlungszentrum für Hellen Hautkrebs

Unsere Ziele für Ihre Gesundheit

  • Entwicklung eines individuellen Therapiekonzepts
  • Aufrechterhaltung Ihrer Lebensqualität
  • Aufstellung eines Leitfadens für einen gesunden Alltag

Aktinische Keratosen

Die Vorstufe des Hautkrebs

Bei einer aktinischen Keratose handelt es sich um eine Frühform von Hautkrebs, die als Vorstufe für das Plattenepithelkarzinom der Haut angesehen wird. Bei einem Plattenepithelkarzinom handelt es sich dabei um einen malignen Tumor, bei welchem eine Metastasierung (Streuung) selten auftritt.

Die aktinische Keratose wird bei Patientinnen und Patienten mit beruflich bedingter natürlicher Sonnenexposition („Outdoor worker“) als Berufskrankheit (BK 5103) anerkannt.

Mit der Behandlung soll verhindert werden, dass sich die aktinische Keratosen zu Hautkrebs entwickeln. Die wirksamste Behandlung bei aktinischen Keratosen stellt die Photodynamische Therapie dar. Weitere Informationen zu der Behandlungen finden Sie weiter unten.

Der Hauptrisikofaktor für die Entstehung von aktinischen Keratosen ist eine extreme Belastung der Haut durch UV-Einstrahlung durch die Sonne und/oder durch künstliche Strahlungsquellen wie z. B. in Solarien. In Folge der geschädigten Hautzellen sowie deren angegriffenem Erbgut können veränderte Zellen, sogenannte atypische Zellen, entstehen. Nach einer starken Vermehrung in der oberen Hautschicht und einer Verdickung der Hornschicht entarten die Zellen nach einem langjährigen Prozess möglicherweise zu einem Plattenepithelkarzinom, auch Spinaliom genannt. Es handelt sich hierbei um den zweithäufigsten Hautkrebs, welcher lebensgefährlich sein kann.

Selten erkennt man die Hautveränderungen bereits im frühen Stadion, da sich aktinische Keratosen oft über mehrere Jahre entwickeln. Bei einer aktinischen Keratose entsteht zunächst eine Rötung, die sich etwas rau anfühlt. Bei der darauffolgenden Verdickung der Hornschicht kommt es zu dicken, teilweise gelblich-braunen Hornablagerungen mit einem Durchmesser von wenigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern. Normalerweise treten keine Beschwerden wie Brennen oder Jucken auf. Es besteht allerdings eine höhere Verletzlichkeit an den betroffenen Stellen.

Am häufigsten betroffen sind Hautstellen, die vermehrt starkem UV-Licht ausgesetzt sind. Dazu gehören unter anderem:

  • Handrücken
  • Unterarme
  • Dekolleté
  • Unterlippe
  • Nase
  • Stirn
  • Glatze
  • Ohrmuschel

Sollten Sie von den Symptomen oder anderen Beschwerden betroffen sein, kontaktieren Sie uns!

Die Diagnose der aktinischen Keratosen erfolgt primär durch eine klinische Untersuchung, Inspektion und Abtasten durch eine Hautärztin oder einen Hautarzt. Zur weiteren Abklärung unklarer Befunde und zur Abgrenzung anderer Erkrankungen und Tumoren verfügen wir über sämtliche moderne, nichtinvasive Diagnose-Verfahren wie der konfokalen Laserscan-Mikroskopie und der optischen Kohärenztomographie (OCT).

Diese Verfahren ermöglichen auch die Erkennung von sehr frühen Formen von aktinschen Keratosen und helfen bei der weiteren Abklärung einer Flächenausbreitung (Feldkanzerisierung). Weiterhin sind diese Diagnose-Verfahren sehr hilfreich bei der Beurteilung von Therapieeffekten sowie Behandlungsergebnissen und können in vielen Fällen invasive Biopsien (Gewebeproben) vermeiden.

Die zuverlässigste und sicherste Methode, um aktinischen Keratosen vorzubeugen, ist der Schutz vor UV-Strahlen. Kontakt mit der Sonne sollte zu jeder Jahreszeit demnach nur mit geeignetem Sonnenschutz und einem ausreichenden Lichtschutzfaktor erfolgen. Dabei spielt auch die Quelle der UV-Strahlen keine Rolle: Sonne und Solarium sind gleichermaßen schädlich und demnach zu vermeiden.

Die Photodynamische Therapie ist eine wirksame Behandlung bei aktinischen Keratosen. Das MVZ Dermatologisches Zentrum Bonn bietet weltweit als erste Praxis die simulierte Tageslicht-PDT an. Diese Methode ist schmerzarm und kann ganzjährig durchgeführt werden, unabhängig vom Wetter.

Wirksame Behandlung von aktinischen Keratosen

Für die Behandlung von aktinischen Keratosen können verschiedene Therapieansätze infrage kommen. Das MVZ Dermatologisches Zentrum Bonn verfügt über die Expertise mit allen zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten der aktinischen Keratosen, z. B. topisch-medikamentöse Verfahren, Laserverfahren, operative Entfernung sowie die Photodynamische Therapie (PDT).  Die Auswahl der Behandlung ist abhängig vom klinischen Bild, der Ausdehnung der Erkrankung und von individuellen Risikofaktoren.

Die Photodynamische Therapie stellt dabei die wirksamste Behandlung bei aktinischen Keratosen dar. Unsere Hautärztinnen und Hautärzte beraten Sie umfassend über die Behandlungsmöglichkeiten und stellen für Sie ein individuelles Therapiekonzept auf.

Photodynamische Therapie

Aktinische Keratosen sollten Betroffene frühzeitig behandeln lassen. Die Photodynamische Therapie (PDT) ist dabei eine sehr wirksame und auch kosmetisch hervorragende Behandlungsform von aktinischen Keratosen.

Die Photodynamische Therapie (PDT) beruht auf dem Prinzip eines Medikamentes in Kombination mit Licht, wodurch eine Substanz in den Tumorzellen angereichert wird und diese dann zerstört wird. Innerhalb von wenigen Wochen und Tagen werden die betroffenen Zellen durch frische Zellen ersetzt. Ein bedeutender Nachteil dieser Behandlungsmethode sind die oftmals entstehenden Schmerzen.

Eine schmerzfreie Variante der Photodynamischen Therapie ist die Tageslicht PDT, die wir weltweit als erste Praxis als simulierte Tageslicht-PDT (SDL-PDT) im ganzjährig nutzbaren PDT-Raum anbieten.

Simulierte Tageslicht-PDT in Bonn

Erste Praxis mit simulierter Tageslicht-PDT im ganzjährig nutzbaren PDT-Raum

Als Weiterentwicklung einer schmerzfreien Photodynamischen Therapie (PDT) bieten wir die Behandlung mit der simulierten Tageslicht-PDT (SDL-PDT) im ganzjährig nutzbaren PDT-Raum an. Hier wird den Patientinnen und Patienten ein Wirkstoff auf die Haut aufgetragen. Anschließend begeben sie sich für 2 Stunden in einen Behandlungsraum mit simuliertem Tageslicht.

Das Verfahren wird inzwischen europaweit zunehmend von spezialisierten Hautkrebszentren eingesetzt. Wir verfügen derzeit als weltweit einziges Kompetenzzentrum über zwei separate Behandlungseinheiten zur ganzjährigen simulierten Tageslicht-PDT.

Neben der therapeutischen Wirksamkeit hat die Photodynamische Therapie im Lichtraum auch einen hautverjüngenden Effekt. Es handelt sich hier um das wirksamste und effektivste Therapieverfahren für aktinische Keratosen. Es ist weitgehend schmerzlos und sehr gut verträglich. Zum Schutz vor Corona und anderen Viren sind in unseren Tageslicht-PDT Räumen spezielle Systeme zur Raumluftdesinfektion installiert, dadurch wird eine mögliche Ansteckung aus der Luft erheblich verringert.

 

Vorteile der 2-stündigen Behandlung im Tageslicht-Raum

  • Patientinnen und Patienten haben die Möglichkeit z. B. zu lesen oder Musik zu hören
  • Eine kontrollierte Behandlung unter Aufsicht des Praxispersonals
  • Hautverjüngender Effekt
  • Wirksamstes und effektivstes Therapieverfahren bei aktinischen Keratosen
  • Weitgehend schmerzlos und sehr gut verträglich
  • Einsatz einer effektiven Raumluftdesinfektionen

Klinische Studien

Laufende Studien und Probandensuche

Wir suchen Patientinnen und Patienten im Alter von über 18 Jahren mit leichter bis mittelschwerer aktinischen Keratose, die an einer Studie teilnehmen möchten. Wenn Sie an einer Studie bei uns teilnehmen möchten, werden Sie von unseren Ärzten betreut und es entstehen für Sie keinerlei Kosten.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, Kontakt mit unserer Studienkoordinatorin Frau Dr. Jon Chim Bai-Habelski aufzunehmen. Sie erreichen sie montags bis donnerstags von 9 Uhr bis 15 Uhr telefonisch unter 0228 / 227 209 240 oder per E-Mail unter j.bai-habelski@derma-bonn.de. Weitere Informationen finden Sie auch unter Klinische Hautarzt-Studien.

Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch in Bonn!

Lassen Sie sich von unseren Hautärztinnen und Hautärzten in Bonn zu den Behandlungsmöglichkeiten bei hellem Hautkrebs oder einer aktinischen Keratose aufklären.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin!

Wir beraten und kümmern uns gerne kompetent um Ihre Anliegen. Jetzt Termin telefonisch, per E-Mail oder online vereinbaren.

T 0228 / 227 209 200 info@derma-bonn.de

Termin
buchen